ZE Zentrum für Entrepreneurship

PFH-Alumnus gewinnt Innovationspreis 2020

Lukas Ottermann, PFH-Absolvent aus dem Jahr 2016, gewinnt den Innovationspreis 2020 des Landkreises Göttingen, ausgerichtet durch die WRG Wirtschaftsförderung Region Göttingen GmbH. Das vom ZE Zentrum für Entrepreneurship betreute Startup Lomalab Technologies GmbH, das Ottermann gemeinsam mit seinem Partner Hendrik Schneider führt, erhielt für das von ihnen entwickelte Online-Marketingberatungstool "Lomavis" den ersten Platz in der Kategorie Gründer*innen und Jungunternehmer*innen.

Von links Markus Bauer (ZE-Gründungsberater), Hendrik Schneider und Lukas Ottermann (beide Gründer Lomavis).

Die "Lomavis"-Software der beiden Gründer verbindet die zentrale Verwaltung von Plattformprofilen wie beispielsweise Facebook oder Google mit aktiver Beratung zur Profiloptimierung. Der Kern der Software ist ein auf künstlicher Intelligenz (KI) basierter Online-Marketingberater, der durch intelligente Technik Wissenslücken schließt und somit den Nutzer*innen das Handwerkszeug für einen erfolgreichen Onlineauftritt mit an die Hand gibt.

 

"Die zentrale Management-Plattform mit integriertem KI-Online-Marketingberater eröffnet insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen einen einfachen Zugang zum wichtigen Bereich des Online-Marketings, das macht diese Software so besonders", sagt Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, Geschäftsführender Direktor des ZE Zentrum für Entrepreneurship an der PFH Private Hochschule Göttingen. Lukas Ottermann ist Alumnus der PFH und hat gemeinsam mit seinem Partner Hendrik Schneider bereits 2019 die Entrepreneurship School von der PFH gewonnen. Aktuell sitzen beide im Prä-Inkubator vom SNIC. Die im Juni 2020 gegründete Lomalab Technologies GmbH ist eine mit dem EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geförderte Ausgründung der Georg-August-Universität Göttingen und der PFH Private Hochschule Göttingen.

 

"Die Entwicklung, die die beiden Gründer gemacht haben, ist wirklich beeindruckend", sagt Markus Bauer, der als ZE-Gründungsberater ein langjähriger Begleiter und Förderer des Startups Lomavis ist. "Wichtige Schritte waren das Einwerben des EXIST-Gründerstipendiums, das Gründen der Lomalab Technologies GmbH, die Anmeldung von zwei Patenten und der Gewinn des Innovationspreises der WRG des Landkreises Göttingen. Für die nächsten wichtigen Meilensteine, unter anderem den Start der Beta-Phase und der Vertriebsaktivitäten, den Teamaufbau und eine Finanzierungsrunde, wünsche ich beiden viel Erfolg", so Bauer.

 

 

INTERVIEW

Markus Bauer, ZE-Gründungsberater, hat mit den beiden Gründern ein Interview zu den größten Herausforderungen bei der Gründung und zu Ihren Zielen für die Zukunft geführt. Das Interview als Video finden Sie hier.

 

Markus Bauer: Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Innovationspreis! Könnt Ihr bitte einmal vorstellen, was Ihr genau bei Lomavis macht?

 

Hendrik Schneider: Mit Lomalab Technologies entwickeln wir intelligente Marketinglösungen für den KMU-Bereich. Wir unterstützen Unternehmen dort mit künstlicher Intelligenz, wo diese an Ihre Limits kommen.

 

Markus Bauer: Wie habt Ihr Euch kennengelernt und woher kam die Idee für Eure Gründung?

 

Lukas Ottermann: Wir haben uns im Internet über die Jobplattform Stellenwerk kennengelernt. Ursprünglich sind wir mit einer anderen Idee gestartet. Im Kern ging es hierbei um Inspiration für das Bespielen von Social-Media-Kanälen, haben dann aber festgestellt, es fehlt bei den meisten Unternehmen die Basis. Erstmal müssen die Profile korrigiert werden und das Potenzial der Plattformprofile kann gehoben werden.

 

Markus Bauer: Was waren die größten Herausforderungen für Euch als Gründer?

 

Lukas Ottermann: Anfangs haben wir beide noch studiert bzw. gearbeitet und keiner von uns hat in Vollzeit für Lomavis gearbeitet. Die Einwerbung des EXIST-Gründerstipendiums, mit dem wir dann in Vollzeit im Oktober 2019 starten konnten, war der entscheidende Hebel für uns. Das Thema Patent- und Schutzrechte war sehr relevant. Zwei Patentanmeldungen haben wir auf den Weg gebracht, um unser System bestmöglichst zu schützen.

 

Markus Bauer: Welche Entwicklungsschritte werdet Ihr als nächstes angehen?

 

Hendrik Schneider: Wir sind jetzt gestartet mit der Lomavis Beta-Phase. Das heißt, dass sich Unternehmen bei uns anmelden können. In den nächsten Schritten werden Features hinzugefügt, die wichtig sind, wie zum Beispiel in den Sozialen Netzwerken das Veröffentlichen von Beiträgen. Unser Fokus liegt auf dem deutschen Markt. Das System kann mehrsprachig genutzt werden. Erstmal wollen wir den deutschen Markt etablieren, danach die Internationalisierung angehen.

 

Markus Bauer:  Wie plant Ihr die Zukunft von Lomavis? Was ist Eure Vision?

 

Hendrik Schneider: Das langfristige Ziel ist es, das Unternehmen online wie offline kooperieren können. Offline ist es heutzutage sehr einfach. Online ist das ganze wesentlich komplizierter. Wir wollen fördern, dass sich Organisationen online einfach mit ihren Mitgliedern verknüpfen können, um gemeinsam für Events und Aktionen zu werben, wie z. B. ein Verkaufsoffener Sonntag.