News
ZE Zentrum für Entrepreneurship

Start einer Crowd- und Cofunding-Kampagne

Der Landkreis Northeim hat gemeinsam mit der Stiftung der Kreis-Sparkasse Northeim und dem ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH die Kampagne „KulturAktivNortheim“ gegründet. Dreh- und Angelpunkt ist die Crowdfunding-Plattform „Ideenbeweger“.

Start einer Crowd- und Cofunding-Kampagne für Kulturschaffende

Von links nach rechts: Ute Assmann, Vorstandsvorsitzende Kreissparkasse Northeim; Gernot Bollerhei, Pressesprecher Kreissparkasse Northeim Stiftungsmanagement; Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar, Leiter des ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH; Astrid Klinkert-Kittel, Landrätin Landkreis Northeim; Lukas Campen Crowdfunding-Berater am ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH.

Die Corona-Pandemie hat auch die Kulturschaffenden im Landkreis Northeim stark getroffen und führt nach wie vor zu hohen Einnahmeausfällen. Wer neben den staatlichen Hilfen weitere finanzi-elle Unterstützung benötigt, kann jetzt auf Unterstützung aus der Crowd und ein Cofunding hof-fen. Denn beim Crowdfunding unterstützt eine Vielzahl von Menschen mit jeweils anteilig kleinen finanziellen Beiträgen ein Projekt, eine Person oder ein Unternehmen. Beim Cofunding wird zu-sätzlich ein bestimmter Betrag gesponsert.

 

 

Projekt bis 30. August hochladen

Wer auf Crowdfunding-Plattform „Ideenbeweger“ bis zum 30. August ein Crowdfunding-Projekt hochlädt, bewirbt sich automatisch um das Cofunding. Eine Jury entscheidet am 31. August, welche Projekte die Stiftung der Kreis-Sparkasse Northeim (KSN-Stiftung) mitfinanziert. Diese stellt insge-samt 5.000 Euro für das Cofunding bereit. Für jeden Euro, den die ausgewählten Projekte bis zum 30. September durch das Crowdfunding einnehmen, gibt es noch einen Euro "oben drauf". So sind maximal 500 Euro pro Projekt zusätzlich möglich.

 

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, Ute Assmann und Gernot Bollerhei von der Kreis-Sparkasse Nort-heim sowie Prof. Dr. Bernhard H. Vollmar und Lukas Campen vom ZE Zentrum für Entrepreneurship möchten auf diesem Wege einen wichtigen Beitrag leisten und die Kulturschaffenden im Landkreis Northeim unterstützen. „Kunst und Kultur haben eine große Bedeutung für die Gesellschaft. Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die Härten der Corona-Pandemie etwas abmildern zu können“, erklärt Klinkert-Kittel für alle Projektbeteiligten.

 

 

Jury wählt Projekte aus

Und so geht’s: Kulturschaffende ab 18 Jahren mit Wohnsitz im Kreisgebiet oder Kulturinstitutionen aus dem Kreisgebiet laden unter www.startnext.com/pages/ideenbeweger ihr Projekt bis zum 30. August hoch. Die Plattform „Ideenbeweger“ ist eine regionale Partnerseite der deutschlandweit größten Crowdfunding-Plattform „startnext“. Die Experten vom „Ideenbeweger“ stehen im Vor-feld der Bewerbung für kostenlose Beratung zur Verfügung. Am 31. August wählt die Jury, die aus Vertretern des Landkreises Northeim, der KSN-Stiftung, dem Landschaftsverband Südniedersach-sen e. V. und des ZE Zentrum für Entrepreneurship besteht, die Projekte aus, die aus dem Cofun-ding-Budget von 5.000 Euro unterstützt werden. Erst im Anschluss daran startet das Crowdfunding. Je nachdem, wie viel Geld die ausgewählten Projekte am 30. September eingenommen haben, fällt die Kofinanzierung der KSN-Stiftung aus. Natürlich können die Projekte auch über diesen Stichtag hinaus Gelder aus der Crowd für ihr Projekt einsammeln.

 

 

Ansprechpartner bei Fragen

Bei Fragen zur Kampagne stehen Lukas Campen vom ZE Zentrum für Entrepreneurship der PFH Private Hochschule Göttingen telefonisch unter 0551/547 00-177 oder per E-Mail an cam-pen@pfh.de und Nicole Wolter vom Landkreis Northeim telefonisch unter 05551/708361 oder per E-Mail an nwolter@landkreis-northeim.de zur Verfügung. Unter www.landkreis-northeim.de/kan oder hier gibt es die ausführliche Kampagnenschrei-bung und weitere hilfreiche Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung.